3 Fragen an Christian Müller zum Thementrack „Engagement & Ehrenamt“

Christian Müller begleitet mit seinem Team bei “sozial-pr” seit mehr als 10 Jahren Organisationen der Sozialwirtschaft, NGOs und Social Start Ups bei Fragen der Kommunikation und Digitalisierung. Sein Fokus liegt darauf, digitale Kommunikation und Digitalität für den sozialen Bereich nutzbar zu machen. Viele der Organisationen, die sozial-pr begleitet, arbeiten mit Ehrenamtlichen und Engagierten. Daher ist das Thema dem Team sehr wichtig. In diesem Jahr ist sozial-pr erstmals als Partner beim BarCamp Köln dabei – Danke! Im Vorfeld hat uns Christian drei Fragen beantwortet.

1. Du bist ja schon sehr lange auf BarCamps unterwegs, ganz oft auch mit einer eigenen Session. Was reizt Dich an dem Format?

Barcamps bringen für mich ein Element des Zufalls und der Serendipität. Barcamps – egal ob mit eigener Session oder nicht – eröffnen mir immer neue Perspektiven und bringen spannende neue Kontakte. Eine eigene Session ist zudem eine hervorragende Umgebung, um neue Ideen zu testen, Feedback zu sammeln, laut zu denken oder einfach Erfahrungen auszutauschen. All das funktioniert auf klassischen Konferenzen für mich längst nicht so gut wie in der ungezwungenen und offenen Atmosphäre eines Barcamps.

2. Einer Eurer Schwerpunkte ist das Thema „Engagement & Ehrenamt“. Was versteht Ihr darunter und welche Bedeutung seht Ihr für das Thema?

Engagement und Ehrenamt haben natürlich offizielle Definitionen, doch für uns sind beide Teil eines wichtigen Grundsatzes: Menschen bringen sich, meist ohne Bezahlung oder nur mit geringem finanziellen Ausgleich, in gesellschaftlich wichtigen Themen und Organisationen ein. Kürzer und pathetischer: Menschen tun Gutes.

Bei Organisationen wie der Feuerwehr, dem DRK, dem THW, der Caritas, Diakonie, Maltesern und vielen anderen erfüllen Engagierte Menschen Aufgaben, ohne die unsere Gesellschaft nicht funktionieren würde. Laut statista gibt es über 16 Millionen ehrenamtlich aktive Menschen in Deutschland. Klingt viel, sind aber nur 27 Prozent der Berufstätigen. Da ist noch Luft nach oben. Auch deshalb ist uns Aufmerksamkeit für das Thema so wichtig.

In diesem Jahr wird es einen Thementrack „Engagement und Ehrenamt“ geben, den Ihr als Sponsor präsentiert. Was ist die Idee dahinter und was könnten denkbare Session-Themen sein?

Im Grunde sind es zwei Ideen:

  • Dem Thema Engagement und Ehrenamt bei einem solch breit aufgestellten Event Sichtbarkeit und Raum zu geben und damit Menschen dafür zu interessieren.
  • Ehrenamtlichen und Engagierten, oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entsprechender Organisationen, einen Raum zu bieten, in dem sie sich beim Barcamp fachlich austauschen und gegenseitig unterstützen können.

Für Sessions kommen unglaublich viele Themen in Frage. Hier ein paar Ideen, die inspirieren können:

  • Wie finde ich mein Ehrenamt?
  • Wie finden und halten Organisationen Engagierte im Jahr 2022?
  • Ich habe keine Zeit – kann ich trotzdem ehrenamtlich aktiv werden?
  • Ehrenamt im digitalen Raum – wie kann das gelingen?
  • Warum eigentlich Ehrenamt?
  • Ehrenamt und Engament in der digitalen Gesellschaft – welche Herausforderungen stehen an?
  • Wie Ehrenamt und Engagement langfristig Spaß machen

Die Liste lässt sich beliebig erweitern. Wir freuen uns über zahlreiche Sessions und Ideen und natürlich auf das Barcamp Köln. Danke, dass Ihr das auf die Beine stellt.

Wir haben zu danken – für das Interview und Eure Unterstützung!

Und wer jetzt schon eine Idee für eine Session hat (oder bei Christians Anregungen fündig wurde), kann sie gerne drüben bei Sessions eintragen. Und Tickets gibt es natürlich auch noch …

2 Kommentare zu „3 Fragen an Christian Müller zum Thementrack „Engagement & Ehrenamt““

  1. Pingback: #DigitaleKirche: Nächste Chance zur Vernetzung – Barcamp Köln im April – Nur mein Standpunkt

  2. Pingback: Auch 2022 dabei: Der Creativity-Track - BarCamp Köln

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert